Jazz & Dine

Überschriften Trennung

Jazz & Dine – Frau Becker singt

So, 06.05.2018, 18:00 Uhr

„Frau Becker singt“

Frau Becker singt“ lecker Bar­jazz von Bil­lie Holi­day bis Tom Waits. Beglei­tet wird Sie dabei von Johan­nes Stein­bronn an Piano, Trom­pete und Akkor­deon. Und von Flo­rian Wert­her am Kon­tra­bass.

Im Pro­gramm „Liebe und andere Desas­ter“ spielt das Trio Jazz­klas­si­ker und unbe­kann­tere Stü­cke rund ums Lie­bes­le­ben. Vom Schwe­be­zu­stand über die Tren­nung bis hin zur Trauer… die Liebe hat viele Sei­ten. Und sie kann so schön sein!

Cor­dula Becker – Gesang:

Lebt in Wies­ba­den. Arbei­tet in Frank­furt und kommt aus Mainz. Ihre Liebe zum Gesang hat sie schon in der Schul­zeit ent­deckt. Wäh­rend des Stu­di­ums ging‚s dann ab in die Kir­che Rich­tung Gos­pel. Dann kam der Jazz: Mit Auf­trit­ten in Bars, an Fir­men­fei­ern und ande­ren Events. Heute ist „Frau Becker singt“ ihre Combo mit Herz­blut, Leib und Seele.

Johan­nes Stein­bronn – Kla­vier, Trom­pete:

Lebt und arbei­tet in Mainz. Musi­ka­lisch groß gewor­den in Würz­burg bei Blas– und Kir­chen­mu­sik. Dann Jazz und Blues im Selbst­stu­dium: Johan­nes war Bar­pia­nist, Blues­key­boar­der, Thea­ter­mu­si­ker. Heute spielt er in der FAZ Big­band Trom­pete und mit Frau Becker seine TOP50. Johan­nes macht die Arran­ge­ments bei Frau Becker. So das alles schön nach Jazz klingt, wo manch­mal Pop und Rock drin ist.

Flo­rian Wert­her – Kon­tra­bass:

Lebt und arbei­tet in Mainz. Flo­rian hat Gitarre in Mainz und Kon­tra­bass in Mainz und an der Musik­hoch­schule Köln stu­diert. Er ist also Profi und spielt in end­los vie­len und ver­schie­de­nen For­ma­tio­nen im Rhein-​Main Gebiet. Er trägt Frau Becker auf sei­nen Sai­ten durch den Abend. Er ist das Fun­da­ment, die Ruhe, die Kraft.

35,00 € p.P. für Musik und Büf­fet, exklu­sive Getränke

Jazz & Dine – Swing Bel­le­ville Trio

So, 08.07.2018, 18:00 Uhr

Mar­tin Land­zet­tel – Vio­line
Ste­fan Frisch – Gitarre
Till­man Suhr – Gitarre

»Mit akus­tisch gespiel­tem Jazz Manou­che führt das Swing Bel­le­ville Trio durch das Paris der 30er und 40er Jahre: Charme und Esprit des Gypsy-​Swing, latein­ame­ri­ka­ni­sche Melo­dien und Chan­son The­men – schwung­voll vir­tuos gespielt von Swing Bel­le­ville.«

Mar­tin Land­zet­tel: Der Vio­li­nist ist kon­zer­tie­rend in meh­re­ren kam­mer­mu­si­ka­li­schen Beset­zun­gen sowie in wei­te­ren For­ma­tio­nen tätig. Als Lei­ter des „Lich­ten­ber­ger Insti­tut für ange­wandte Stimm­phy­sio­lo­gie“ gibt er Semi­nare und Vor­träge im In– und Aus­land.

Ste­fan Frisch: Gebo­ren 1961 im All­gäu. Er hat in der Kind­heit klas­si­sche Gitarre gelernt und seit­her viel Büh­nen­er­fah­rung in ver­schie­de­nen Gen­res gesam­melt – der Gypsy Swing /​Jazz Manou­che ist sein Favo­rit.

Till­man Suhr: Gebo­ren 1956 in Frankfurt/​Main, unter­rich­tet und spielt hier Jazz, Blues, Rock und Latin Gitarre.

Kon­takt
www​.swing​-bel​le​ville​.de

35,00 € p.P. für Musik und Büf­fet, exklu­sive Getränke

Jazz & Dine – Mau­rice Kuehn & Manuel Seng

So, 09.09.18, 18:00 Uhr

Mit „My favo­rite songs“ bringt Mau­rice Kuehn seine Hom­mage an die „gol­den era of song­wri­t­ing“ auf die Bühne.

Das Publi­kum erwar­ten einige der schöns­ten Lie­der des 20. Jahr­hun­derts – zeit­lose Klas­si­ker aus den Federn von George Gershwin, Cole Por­ter, Johnny Mer­cer oder Rogers & Hart. Neben zumeist ame­ri­ka­ni­schen Titeln fin­den sich aber auch latein­ame­ri­ka­ni­sche Klas­si­ker und einige deutsch­spra­chige Per­len der 20er und 30er Jahre im Reper­toire wie­der.

Mau­rice Kuehn fängt mit sei­ner Stimme die Essenz der gro­ßen Inter­pre­ten wie Frank Sina­tra, Nat Cole oder Louis Arm­strong ein – und klingt doch ganz unver­wech­sel­bar. Mit sam­te­ner Stimme ent­führt er die Zuhö­rer in eine Zeit, als Klang und Gefühl noch wich­ti­ger waren als „Getue“ (Prä-​Fernsehapparat!).

Manuel Seng ist sowohl sen­si­ble Beglei­ter als auch vir­tuo­ser Solist – und seit über sie­ben Jah­ren musi­ka­li­scher Weg­ge­fährte von Mau­rice Kuehn.

Das Duo spielt so frisch und unver­staubt als wäre man mit­ten­drin in der Zeit, da Musi­ker noch mit dem und für das Publi­kum spiel­ten, und Jazz noch keine ver­schro­bene Kopf­mu­sik war – son­dern ehr­lich und hand­ge­macht – mit viel Kom­mu­ni­ka­tion und vor allem Swing!

Mau­rice Kuehn – Kon­tra­bass & Gesang
Manuel Seng – Piano

35,00 € p.P. für Musik und Büf­fet, exklu­sive Getränke

Ihre Ansprech­part­ne­rin

divider

Nata­scha Frank

Mar­ke­ting­lei­tung

Ihre Ansprech­part­ne­rin in allen Ange­le­gen­hei­ten des Mar­ke­tings und Ver­kaufs